Jaques Offenbachs “L'ile de Tulipatan/Ba-ta-clan“
SPANNENDES IN DER WIENER KAMMEROPER
 

Die Wiener Kammeroper bietet den Gewinnern zur Auswahl drei Stücke an, die musikalisch unterschiedlicher nicht sein können.

Die drei Stücke, die die Wiener Kammeroper zur Verlosung bereitgestellt hat, decken ein breites Spektrum des Opern- und Musiktheaterschaffens ab. Neben den beiden Einaktern von Jaques Offenbach “L'ile de Tulipatan“ und “Ba-ta-clan“ und der Barockoper “Il Nascimento dell'Aurora“ von Tomaso Albinoni findet sich auch ein anspruchsvolles, von Kennern zeitgenössischer Oper geschätztes Musiktheaterstück von Aribert Reimann “Die Gespenstersonate“ nach Texten von August Strindberg.

L'ILE DE TULIPATAN/BA-TA-CLA

Zwei Einakter über die Frage nach Identität: Der Erste ist ein köstliches Verwirrspiel über die Frage von Geschlechterrollen, während der Zweite “Ba-Ta-Clan“ eine aberwitzige, beißende Satire über die wechselnden Gesichter von Politikern vorstellt.

IL NASCIMENTO DELL'AURORA

Dem großen Barockmusiker Tomaso Albinoni wird mit “Il Nascimento dell'Aurora“ die Referenz erwiesen. Seine 80 Opern sind leider weitgehend in Vergessenheit geraten. Die Wiener Kammeroper präsentiert erstmals in österreich diese “vergessene“ Oper. Sie ist ein mythologisches Loblied auf die höchste, uneigennützige Liebe, wie es sie in der Welt kaum mehr gibt.

DIE GESPENSTER- SONATE

Der Berliner Komponist Aribert Reimann - Jahrgang 1936 - zählt zu den führenden Komponisten der Gegenwart. Als entschlosener Verfechter der Literaturoper hat er erfolgreich zahlreiche Meisterwerke der Weltliteratur vertont. In dieser Produktion wurden Texte vom skandinavischen Autor August Strindberg gewählt. Mit sparsamen Mitteln ist es Reimann gelungen, jenem verstörten Universum bürgerlicher Existenzen, die schicksalhaft miteinander verstrickt sind, eine beeindruckende Klangwelt zu verschaffen (Nähere Infos unter www.wienerkammeroper.at).